Mittwoch, 31. Oktober 2012

Project Life

This post will be without a translation at the moment but I plan to translate it within the next days. 

So, ich wollte ja eigentlich schon im Oktober damit beginnen, aber nachdem ich das Album und die Hüllen erst Ende Oktober erhalten habe, hab ich beschlossen doch nochmal zu warten.

Schnubbeldupp-Anja hat hier ihre Gedanken zu Project Life aufgeschrieben und ich hab es mit großem Interesse gelesen und mir gedacht, vielleicht sollte ich das auch machen. Einen Post darüber, warum ich PL machen möchte, was ich für Erwartungen und Wünsche in dieses Projekt habe, einfach etwas, auf das ich immer mal wieder zurück greifen kann, wenn es nicht so gut läuft und mich wieder daran erinnere, warum ich mir das eigentlich angetan habe. Ich war so frei und hab Anjas Fragen an sich selber weitestgehend übernommen, da sie eigentlich alles umfassen, was ich mich selbst auch schon gefragt habe.

Meine Motivation
Warum möchte ich PL überhaupt machen? Tja, ich finde, man vergisst so wahnsinnig viel im Laufe der Zeit, vieles schätzt man gar nicht, weil man es für unwichtig hält und in ein paar Jahren ärgert man sich, weil man keine Erinnerungen an etwas hat, das man für unwichtig gehalten hat, plötzlich aber doch wichtig wird. Aus diesem Grund scrappe ich, ich halte mein Leben eigentlich nicht für besonders spannend, aber trotzdem gibt es Dinge, die ich später mal meinen Kindern zeigen möchte, an die ich mich selbst im Alter erinnern möchte. Außerdem glaube ich, dass einem täglich tolle Dinge passieren, man muss nur lernen diese zu sehen und zu beachten und nicht einfach achtlos daran vorbei zu gehen. Und deshalb möchte ich PL versuchen, um am Ende des Jahres noch zu wissen, was im Januar und Februar alles passiert ist, um mich nochmal über kleine Dinge freuen zu können und festzustellen, dass das Jahr eigentlich ganz schön war.
Ein weitere Grund ist, dass ich die Project Life Alben all der PLerinnen auf der Welt toll finde und auch sowas haben möchte ;)

Schaffe ich es, das Projekt ein Jahr lang durchzuhalten?
Wenn ich mich bisher an ein Projekt gewagt habe, das etwas länger dauert und somit Durchhaltevermögen fordert, bin ich meistens am Alltag oder meiner Vergesslichkeit gescheitert. Ich weiß auch nicht warum, aber irgendwie fällt es mir verdammt schwer, immer an eine Kamera zu denken bzw. immer daran zu denken ein Foto zu machen. Zumal ich mir auch immer viel zu viele Gedanken darüber mache, was die anderen Leute von mir denken könnten. Nur wenn man es genau nimmt, blockiere ich mich durch diese Gedanken nur selbst! Es ist doch eigentlich vollkommen egal, was andere Menschen von mir denken, hauptsache ich bin glücklich mit mir! Also werde ich Project Life auch als Challenge an mich selber finden, endlich mal abzuschalten, nicht so viel zu denken sondern einfach nur zu LEBEN!!
Wobei jetzt natürlich noch nicht die Frage erörtert wurde, schaffe ich es, ein Jahr lang durchzuhalten. Aber wie Anja auch schon geschrieben hat, MUSS ich das überhaupt? Selbst wenn ich nur einen Monat oder eine Woche durchhalte ist das mehr als ich haben würde, wenn ich erst überhaupt nicht damit angefangen hätte.

Womit fotografiere ich?
Viele Möglichkeiten hab ich nicht, ich besitze eine Sony Nex-5 und  mein iPhone. Nachdem meine Sony zu groß und zu schwer ist um sie ständig mitzunehmen werde ich wohl hauptsächlich auf mein iPhone zurückgreifen. Zumal man mit Instagram ja auch tolle Fotos machen kann :) Grundsätzlich bin ich ja von der Qualität der iPhone-Fotos nicht so begeistert, aber wenn man etwas damit rumspielt kann man doch sehr schöne Fotos draus machen. Und für mein PL brauch ich auch keine super hochqualitativen Aufnahmen, immerhin möchte ich mein Leben bzw. unser Leben zeigen - und das ist ja auch nicht immer perfekt :)
Ich werde versuchen, eine gute Mischung zu bekommen zwischen Sony und iPhone.

Fotos bearbeiten oder nicht, selbst drucken oder bestellen?
Das ist auch ein wichtiger Punkt, der mir das Projekt PL entweder einfach oder verdammt schwierig machen kann.
Zuerst bearbeiten ja oder nein. Eigentlich bearbeite ich alle Bilder bevor ich sie entwickeln lasse, irgendwie kann ich da mittlerweile nicht mehr anders. Und wenn es noch so wenig ist. Aber ich weiß genau, wenn ich mir das für die PL-Fotos auch anfange, dann werde ich damit nie fertig. Mal schnell ein Overlay drüber oder einen Rahmen drum, das möchte ich schon versuchen, aber die meisten Bilder werden wohl unbearbeitet bleiben, sofern ich sie nicht schon auf dem iPhone bearbeitet habe.
Selbst drucken oder bestellen, das ist der zweite große Punkt. Selbst drucken geht um einiges schneller, dafür hab ich aber nicht die Qualität wie ich sie hätte wenn ich in bestelle und sie drucken lasse. Allerdings sind wir hier auch wieder bei dem Punkt, es kostet mich mehr Zeit und Disziplin, regelmäßig meine Speicherkarte mitzunehmen und zu einem Sofortdrucker zu gehen bzw. Online zu bestellen als wenn ich mich einmal in der Woche hinsetze und die Bilder zu Hause ausdrucke. Vor allem weil ich das machen kann, wenn ich möchte, egal ob Abends um 8 Uhr oder Sonntags oder zu einer anderen Zeit, wenn die Geschäfte geschlossen haben. Außerdem kann ich mich dann gleich an den Hüllen orientieren und die Woche abschließen und muss nicht zweimal anfangen. Ich hoffe, dass ich mir im Laufe des nächsten Jahres einen kleinen transportablen Drucker für zu Hause anschaffen kann, das würde das ganze dann nochmal um einiges einfacher machen :)

Was, wenn nichts besonderes passiert an diesem Tag?
Eine Frage, die ich mir oft gestellt habe, was mach ich, wenn an einem Tag mal nichts besonderes passiert. Ständig ein Foto von mir oder unseren Katzen machen ist auch langweilig. Nun, dafür gibt es ja super viele monatliche Fotochallenges, also eigentlich müsste es immer etwas geben, was man fotografieren kann. Ich muss nur anfangen auch daran zu denken :)

Mein Stil, wie soll mein PL-Album aussehen?
Ein paar Hüllen hab ich schon zu Hause und auch ein Album. Ich möchte die D-Ring Alben von American Crafts verwenden, die nehme ich auch sonst sehr gerne und ich finde, dass sie für dieses Projekt perfekt sind.
Ein fertiges PL-Kit möchte ich mir nicht kaufen, ich versuche erstmal Resteverwertung zu betreiben und meinen Schnipselordner zu leeren. Wobei es jetzt ab 01.01. bei Studio Calico ein PL-Kit gibt, da bin ich schon kurz am Überlegen, ob ich mir das nicht doch gönnen soll :)
Ein paar Journaling-Karten hab ich schon vorbereitet, ansonsten werd ich das wohl eher spontan machen. Soviel Zeit möchte ich mir dann doch für das Projekt nehmen. Auch werde ich mir keine festen Materialien zurechtlegen, die ich dann verwende. Ich verwende, was mir gerade gefällt bzw. in die Hände fällt :) Momentan gefällt mir das, in zwei bis drei Monaten gefällt mir vielleicht wieder etwas anderes und ich finde das darf man auch gut in diesem Album merken. Immerhin gehört auch das zu meinem Leben und zu meinem Jahr.
Und noch eine Frage, wo bewahre ich meine PL-Dinge auf. Tja, das ist wirklich eine gute Frage, eigentlich hab ich nämlich überhaupt keinen Platz. Leider ist das auch die Frage, mit der ich mich bisher am Wenigsten beschäftigt habe. ich hab zwar eine kleine Dose, in der ich bereits ein paar Journling-Cards getan habe, aber auf Dauer wird die auch zu klein und ist eher etwas für "zum mitnehmen". Erinnert ihr euch an meine beiden Organizer, die ich mir für meine Alphas und Stifte etc. gemacht habe? Kuckt mal hier. So etwas möchte ich mir auch noch für meine Project Life-Sachen machen. Da werd ich mir jetzt am Wochenende mal intensiv Gedanken machen, wie das ganze aussehen soll und dann versuchen, den Organizer so schnell wie möglich zu bauen.

Journaling: Handschrift oder Computerdruck?
Auch hier sind wir wieder bei dem Thema, wie viel Arbeit mache ich mir damit. Eigentlich mag ich Computerdruck immer lieber, weil ich meine Handschrift nicht so besonders toll finde. Andererseits geht es natürlich schneller, wenn ich das Journaling handschriftlich mache. Meine Handschrift gehört aber zu mir, somit auch zu Project Life und somit in das Album. Ich werde versuchen, möglichst schön zu schreiben und nicht so zu kritzeln, wie ich es sonst gerne mache wenn ich mir etwas notiere :)  
Für nächstes Jahr möchte ich mir einen Jahresplaner machen, da versuch ich schon mir täglich kleine Notizen zu machen, die ich dann nur noch übernehmen muss. Außerdem hab ich eine tolle Seite gefunden: Ohlife 
Nachdem ich arbeitsbedingt sowieso den ganzen Tag am PC sitze, ist es für mich das einfachste, wenn ich zum aufschreiben, was so alles täglich passiert, auch den PC nutze und hierfür ist diese Seite echt perfekt! Man bekommt täglich zu einer selbst bestimmten Zeit eine E-Mail, auf die man nur antworten muss und schon wird alles gespeichert. Und diese E-Mail kommt täglich. So kann ich wunderbar nebenbei mal eben aufschreiben, was gerade so läuft - und wenn es nur kurze Stichpunkte sind.

Sonstiges
Ich versuche, mir für PL einen festen Tag in der Woche einzuplanen, an dem ich das mache. Wenn ich unter der Woche schonmal vorarbeite, wunderbar, aber ich möchte versuchen, nie länger als 2 Wochen im Rückstand zu sein, weil ich sonst schon wieder in Bedrängnis komme und womöglich zu schnell abbreche, weil mir der Aufarbeitungsberg zu groß erscheint bzw. mich die Lust verlässt alles aufzuarbeiten. Nachdem ich die ganze Woche arbeite und ich so unter der Woche Abends nicht so viel Zeit habe, werde ich das alles wahrscheinlich am Wochenende machen. Meine Deadline wird also Sonntag Abend sein, das denke ich müsste zu schaffen sein, ich muss mir nur ab und zu in den Hintern treten :)

Hin und wieder möchte ich versuchen, mir selbst kleine Challenges zu stellen um das ganze interessanter zu machen und nicht so schnell die Lust zu verlieren. Ein Jahr ist immerhin ganz schön lang, 52 Wochen, 365 Tage, da kann viel passieren.

Tja, und damit ich nicht wieder kneife, hab ich beschlossen morgen anzufangen! Ich war erst am überlegen, ob ich vielleicht noch bis Januar warte und das neue Jahr mit einem neuen Projekt beginne, aber eigentlich würde ich das ganze nur vor mir herschieben und mir selbst etwas vormachen. Vielleicht mach ich den November auch eher wie ein December Daily, das möchte ich ja auch machen und fang mit den Hüllen erst im Januar an, das wär doch eine gute Alternative, oder? So hab ich in meinem Album dann wirklich nur ein Jahr, aber schiebe es trotzdem nicht vor mir her :) Das klingt gut und so werde ichs machen!!

Ich möchte versuchen, euch meine PL-Seiten so gut es geht zu zeigen. Allerdings wird es auch immer mal wieder etwas geben, das mir zu persönlich ist und ich nicht teilen möchte. Ob ich diese Wochen auslasse oder einfach den Teil unkenntlich mache, das weiß ich noch nicht.

Das waren sie, meine Gedanken zu PL und ich bin froh, dass ich sie aufgeschrieben habe. Und jetzt gehts auf in den letzten Tag VOR Project Life! :)

 

Kommentare:

  1. Ich wünsch´ Dir ganz viel Durchhaltevermögen und bin schon sehr auf Deine Layouts gespannt!!!
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ich freu mich auf Dein PL.
    Finde es richtig toll auch mal andere Gedanken zu lesen, auch wenn es alles recht ähnlich ist. Bin jedenfalls sehr gespannt, wie es wird.

    Liebe Grüße
    Anja alias Schnubbeldupp

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche dir ganz viel Freude, Spaß und Durchhaltevermögen ...
    Deine Gedanken kann ich gut nachvoll ziehen ...
    Bei mir fehlen auch ab und an ein paar Wochen, aber so ist das Leben halt und dann sind es mal wieder viele Bilder und dann mal wieder fast keine eine Woche lang ...
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen