Sonntag, 30. Juni 2013

Tag 21 und 22 oder Lufthansa unsere Rettung

Unsere Heimreise hat sich nochmal als etwas sehr ereignisreich dargestellt. 

Wir sind Samstag früh um 6 Uhr aufgestanden, weil wir ja noch unser Auto abgeben mussten, einchecken und überhaupt keinen Stress haben wollten. Wie so oft ging dann doch alles schneller als gedacht und wir hatten ca. 2 Stunden Luft bis zu unserem Flug von Las Vegas nach Chicago. Hier waren wir immerhin noch pünktlich, wir sind auch pünktlich vom Gate losgefahren, allerdings haben wir auf dem Weg zur Startbahn einen fast 2 stündigen Stopp eingelegt, weil wir wegen schlechtem Wetter in Chicago nicht starten konnten. Leider hatten wir zum umsteigen in Chicago nur 1 1/2 Stunden Zeit. Nun ratet mal, was passiert ist, genau, wir haben unsere Anschluss versäumt. Also habe wir erstmal auf zum Customer Service von United gemacht um eine andere Verbindung zu bekommen. Leider waren wir nicht die einzigen, die wegen des Wetters Probleme hatten und so standen wir ganze 3 Stunden in der Warteschlange. Ja, ihr lest richtig, 3 Stunden. Jetzt braucht man aber auch nicht meinen, die Mitarbeiter von United hatten besonderen Stress, im Gegenteil, die Kundenschlange wurde immer länger, aber die Serviceleute vorne immer weniger, bis irgendwann nur noch eine Dame am Schalter saß. Irgendwann hat sich die Zahl der Mitarbeiter dann wieder auf 3 erhöht und irgendwann kamen auch wir dran. Die Hoffnung auf einen Flug am gleichen Tag hatte ich schon längst aufgegeben, aber die Hoffnung für den nächsten war doch noch ein bisschen da. 

Leider wurde ich ziemlich schnell und reale Leben geholt, es gab zwar eine Verbindung für den nächsten Tag, aber erst um 22:15 Uhr Ortszeit. Die Übernachtung würde uns auch keiner übernehmen, immerhin könne United ja nichts fürs Wetter. Danke, ich übrigens auch nicht. 

Aber was blieb uns schon anderes übrig als uns auf diesen Flug umbuchen zu lassen, diesmal durchgeführt von Lufthansa. Uns wurde noch gesagt, dass wir ja am nächsten Tag eher am Flughafen sein können um vielleicht über die Standby-Liste einen früheren Flug zu bekommen. Nachdem wir wussten, dass am gleichen Abend um 22:15 Uhr auch ein Flug über Frankfurt nach München geht, haben wir beschlossen gleich mal zu fragen. Es war eh schon 21:00 Uhr, die eine Stunde konnten wir auch noch warten. Ein netter Lufthansa-Miarbeiter hat mir dann zuerst die Möglichkeit genannt, uns am nächsten Tag um 15:45 auf die Warteliste schreiben zu lassen. Für den Flug an diesem Abend hatte ich nun keine Hoffnung mehr, als er plötzlich fragte, ob wir evtl noch heute fliegen möchten. 

Na wenn das geht!!!!!!!!!!!

Wir haben uns auf die Warteliste setzen lassen und hatten tatsächlich Glück!!!! Sogar 2 Plätze nebeneinander, nur durch den Gang getrennt. 

Leider konnte er uns die Zusicherung nur für den Flug nach Frankfurt geben und nicht für den Weiterflug nach München, aber Hauptsache wir kommen nach Europa, notfalls fahren wir von Frankfurt aus mit dem Mietwagen nach Hause. So waren wir also heute Mittag um halb 2 in Frankfurt. Hier ging's dann nochmal los, erst zum Lufthansa-Schalter, dann durch den halben Flughafen, Frankfurt ist ja auch nicht groß, zum United-Schalter. Um ca 10 nach 2 hielten wir unsere Tickets in Händen, jetzt den ganzen Weg wieder zurück, nochmal durch die Sicherheitskontrolle durch, wobeis bei mir natürlich dauernd gepiept hat und ich komplett gefilzt wurde :( Ausgerechnet jetzt. Aber die Beamten waren sehr nett, sie hat sich beeilt und wir haben's pünktlich zum Gate und zum Flug geschafft. Leider haben unsere Koffer es nicht geschafft, die liegen jetzt gerade wohl noch in Chicago und ich vermute sie nehmen heute allein den 22:15 Uhr Flug nach Frankfurt und dann München. Aber wir haben auch das in München regeln können und um 18:00 Uhr waren wir endlich zu Hause, nach ca. 26-stündiger Reise haben wir's endlich geschafft.

Eins ist für uns erstmal klar, möglichst nur noch Non-Stop-Flüge und nicht mehr United. Auch wenn sie für die Verspätungen an sich nichts konnten, der Kundenservice in Chicago vor Ort lies dann doch sehr zu wünschen übrig. Wobei ich sagen muss, die United-Mitarbeiterin in Frankfurt war sehr nett.

Wir sind glücklich, dass bis auf eine Verspätung von ca. 6 Stunden keine Folgekosten auf uns zugekommen sind, das geb ich doch lieber für was anderes aus :) und der Service an Board bei Lufthansa war auch um einiges besser als bei United. 

Jetzt hoffen wir, dass unsere Koffer bald geliefert werden. Ja, ihr lest richtig, wir müssen sie nicht holen sondern bekommen sie geliefert :).

Schönen Abend noch, ich geh jetzt dann mal schlafen :)

Freitag, 28. Juni 2013

Tag 19 und 20

Mittlerweile sind wir in Las Vegas gelandet. Allerdings gibt es auch hier Motels ohne freies Wi-Fi, faszinierend. Das wird also wahrscheinlich mein letzter Post sein, am Samstag geht's aber eh schon wieder zurück, Sonntag gegen Mittag landen wir wieder in München. 

Momentan haben wir hier 40*C, soll aber noch auf 43 steigen. Da werden wir nicht viel machen außer extrem Pooling :)

Bis bald zurück in Deutschland.

Mittwoch, 26. Juni 2013

Tag 18

Viel passiert momentan nicht. Im Gegenteil, wir sitzen praktisch fast nur im Auto. Momentan sind wir in Grants, ca 60 Meilen westlich von Albuquerque. Eigentlich wollten wir in Santa Fe bleiben, da hat's uns aber nicht so gefallen, also sind wir weiter. Morgen geht's nach Williams, unsere erste Station nach Vegas. So bringen wir unseren Urlaub mit der Etappe zu Ende, mit der wir den Roadtrip begonnen haben. 

Dienstag, 25. Juni 2013

Tag 17

Heute morgen sind wir schon um 6:00 Uhr aufgestanden um zum Rocky Mountains Nationalpark zu fahren. Von Denver aus sind es ca 1 1/2 Stunden einfach und wir wollten früh dort sein. Zuerst sind wir dann mal wieder ein bisschen wandern gegangen und einen Berg hinauf, 3 Meilen rauf und 3 Meilen wieder runter. Nach 3 1/2 Stunden und glücklicherweise keiner Begegnung mit einem Schwarzbären oder Berglöwen waren wir wieder am Boden. Eigentlich wollte ich noch woanders im Park hinfahren, aber die Strecke dorthin ist unter Tags für Autos gesperrt und die Shuttle-Busse waren schon überlastet. Also haben wir uns wieder auf den Rückweg gemacht, immerhin hat an der Autobahn ein Michael's und ein Target auf mich gewartet :) Dort sind wir dann auch runter und haben uns gemütlich durch die Geschäfte gebummelt. Ich war auch ganz brav und hab bei Michael's nicht zu viel gekauft. Bei Target war ich mal wieder fasziniert von der Masse an tollen Dingen, dies fürs Zuhause gibt. Leider nur keinen Stoff, da bin ich noch auf der Suche. In einigen amerikanischen Einrichtungsblogs liest man auch immer wieder von Home Depot, also war ich auch sehr interessiert an diesem Laden und auch den gabs gleich für der anderen Seite der Autobahn. Mein liebster aller Ehemänner hat mich sogar drauf hingewiesen :) Zuerst hat er's zwar etwas bereut, als er aber gesehen hat, dass es sich bei Home Depot schlicht um einen Baumarkt wie bei uns Obi, Bauhaus und Co. handelt, war er auch wieder sehr interessiert :) 

Nachdem auf dem Weg zurück auch die Minigolf-Anlage von gestern lag, haben wir dahin auch nochmal einen Abstecher gemacht und alle 3 Bahnen gespielt. 

Morgen geht's Richtung Santa Fe bzw Albuquerque. Mal sehen wo's uns hinverschlägt.

Montag, 24. Juni 2013

Tag 16

Tja, habt ihr erraten, in welche Richtung es uns noch kurzfristig verschlagen hat? Kuckt mal:


Nachdem wir ja noch 2 Tage Luft hatten und der Meinung waren, schon genügend Sandstein gesehen zu haben, sind wir nach Osten zum Mount Rushmore gefahren. Heute Morgen waren wir dort und sind dann weiter nach Denver. Morgen wollen wir noch zum Rocky Mountains Nationalpark und dann müssen wir mal sehen, wie wir am besten Richtung Las Vegas zurück kommen. 

Heute Abend waren wir noch Minigolf spielen. Das wollten wir eigentlich letztes Mal schon machen, haben's aber dann doch nicht gemacht. 

Die Bahnen hier sind wirklich cool:





So, jetzt geht's dann ins Bett, morgen müssen wir früh raus um genügend Zeit im Park zu haben :)


Sonntag, 23. Juni 2013

Tag 11, 12, 13, 14 und 15

So, nach langer Abwesenheit heute wieder ein Post. Wie gestern kurz erwähnt, gibt's hier tatsächlich noch Hotels bzw. Motels ohne freien Wi-Fi Anschluss und zahlen wollten wir nicht.

Aber nun zur ganzen Geschichte:

Montag Abend haben wir noch über Onlineportal ein Zimmer für Salt Lake City reserviert, weil wir uns gedacht haben, dass es so einfacher ist. Also sind wir am Dienstag nach SLC gefahren zu diesem Motel. Es war etwas nördlich von SLC, das war aber ganz gut, weil wir dann am nächsten Tag nicht mehr so weit hatten. Die Überraschung kam jedoch, als wir dort ankamen, da hieß es nämlich plötzlich, dass sie mit diesem Portal nicht zusammen arbeiten und keine Reservierung von uns hätten. Frage: Warum wird das Motel dann dort angeboten? Ich weiß es nicht, aber zumindest hatten wir Glück, das reservierte Hotel wär erst beim Einchecken zum bezahlen gewesen und so hatten wir da keine Nachteile. Wir haben auch ein Zimmer bekommen, zum selben Preis. Alles gut also. Nachdem wir noch viel Zeit hatten, Stefan aber nicht nach SLC wollte, sind wir zu einem nahegelegenen Outlet gefahren und haben ein bisschen geshoppt :)

Mittwoch ging's dann los zum Yellowstone Nationalpark. So sahen unsere Zelte aus, wir hatten eines der Tipi-Zelte links. 


Die erste Nacht war furchtbar, der Wind ging so heftig und es hat geregnet, so dass wir, als wir ankamen erstmal nicht ins Zelt durften. Die ganze Nacht ist der Wind so heftig gegangen, dass ich regelmäßig dachte das Zelt fällt gleich um. Wir haben beide fast nicht geschlafen in dieser Nacht. Die nächsten beiden Nächte waren allerdings besser und wir haben sehr gut geschlafen. Was leider nicht besser wurde waren die Temperaturen. Wir sind am Mittwoch morgen in Salt Lake City bei ca 30 Grad ins Auto gestiegen, mit kurzer Hose und T-Shirt und am Yellowstone bei etwa 10-15 Grad wieder ausgestiegen - wenn's überhaupt so warm war. Als erstes haben wir für Stefan eine lange Hose gekauft, weil er keine dabei hatte. Nachts hatten wir Temperaturen um den Gefrierpunkt, glücklicherweise gabs richtig schön warme Schlafsäcke, so dass es nicht kalt wurde.

Hier noch ein kleiner Einblick von Montana auf dem Weg zum Yellowstone.


Leider haben wir uns am Anfang etwas verfahren, dafür hatten wir gleich eine nette Begegnung mit einem Bison, das stand einfach neben uns an der Straße.


Am Donnerstag haben wir uns dann aufgemacht zu den Geysiren. Total beeindruckend sag ich euch. 

Hier ein Foto von einer heißen Quelle

Natürlich haben wir uns auch den wohl berühmtesten Geysir aus dem Yellowstone, 'Old Faithful', angesehen. Zuerst hat er uns richtig lang auf die Folter gespannt, es hat ca 15 - 20 Minuten gedauert vom ersten leichten Wasser spucken bis zum richtigen Ausbruch. Überall haben Kinder schon versucht, auf ihn einzureden: "Come On Old Faithful, Come on". Es war richtig süß?



Freitag sind wir in die andere Richtung gefahren, hinauf zu 'Mammoth Lakes' und den Wasserfällen. Auf dem Weg dahin mussten wir plötzlich mal wieder stehen bleiben. Jetzt ist das eigentlich nichts besonderes, vor allem am 2ten bzw 3ten Tag im Park, weil man regelmäßig auf eine Gruppe Hirsche oder Bisons trifft. Normalerweise geht es aber langsam weiter, diesmal mussten wir aber komplett stehen bleiben, bis uns dann auf einmal das hier entgegen kam:


Eine Herde Büffel ist mitten auf der Straße gewandert. Geschützt von zwei Wagen mit Rangern haben diese beeindruckenden Tiere einen Stau von mindestens 2-3 Meilen ausgelöst. Gut, dass wir ihnen nur entgegen kamen und nicht hinter ihnen her mussten. 

Später hatten wir sogar noch das Glück und eine Schwarzbärin mit zwei Jungen und einen Grizzlybären zu sehen. Leider hab ich von denen kein Bild, die Schwarzbären waren zu weit weg um überhaupt ein richtiges Foto zu bekommen und der Grizzlybär hat sich wieder im Wald versteckt bis ich ausgestiegen war. 
Eine Asiatin hat gemeint sie ist ganz klug und in die Wiese Richtung Grizzlybär gelaufen, um noch ein Foto zu bekommen. Ich hab mir noch gedacht, dass die ganz schön leichtsinnig ist, da hat man schon den Ranger, der die ganze Aktion überwacht hat, schreien hören, dass sie zurück zur Straße gehen soll.

Eigentlich wollten wir heute zurück Richtung Salt Lake City fahren. Allerdings haben wir es uns kurzfristig anders überlegt und statten jetzt erstmal 4 der ehemaligen US-Präsidenten einen Besuch ab. Wisst ihr, wo wir gerade sein könnten? Was ich heute auch gelernt habe, Tornados gibt's nicht nur im mittleren Westen sondern auch westlich der Rockies. Wir sind Gott sei Dank keinem begegnet, aber auf unserer Strecke gab es teilweise Tornado Watch Warnings und auch jetzt besteht wohl so eine nördlich von uns. Es hat auf dem Weg hierher die ganze Zeit geschüttet, was ging. Gut, dass uns das heute passiert ist, als wir eh nur im Auto saßen. Bei uns ist allerdings alles ruhig jetzt, das Unwetter hat sich verzogen. 
Was mich total überrascht hat, es gab Abschnitte, da lag Schnee, und zwar frischer!!! So schnell wie der gekommen ist, war er aber auch wieder verschwunden.

Morgen geht's weiter. 


Freitag, 21. Juni 2013

Kurzer Zwischenbericht

Irgendwie waren wir schneller ohne Internet als gedacht. Ich hab in hat damit gerechnet, dass es hier noch Hotels ohne freies Wi-Fi gibt. Einen genauen Bericht gibt's die nächsten Tage.

Dienstag, 18. Juni 2013

Tag 10, fast Halbzeit

Wow, schon fast Halbzeit, ich möchte gar nicht daran denken, dass wir nur noch 1 1/2 Wochen haben. 

Heute waren wir im Arches Nationalpark, sehr beeindruckend! Wir haben uns ziemlich viel angesehen, da die einzelnen Wandertouren teilweise nicht so lang sind. 

Auf den beiden unteren Bildern sieht man einen Arche, leider hab ich schon wieder vergessen, wie er hieß *schäm*.




Hier noch ein Foto aus dem Park. Es gab viele solcher Felsformationen. 

Nach dem heutigen Wandertag hab ich mir noch was leckeres beim einkaufen gegönnt:
Einen Cupcake :) Lecker war er :)

Ausklingen lassen haben wir den Tag am Pool, so ein bisschen Erholung muss im Urlaub ja schon auch sein :). 

Vorhin hab ich noch das Hotelzimmer für Salt Lake City reserviert, zum einfach drauflos fahren ist Salt Lake City dann wohl doch zu groß, außerdem hat man so doch einfacher eine Preisvergleichsmöglichkeit :)

Schönen Tag Euch, wie ich gehört habe ist's in Deutschland ja auch endlich warm.

Montag, 17. Juni 2013

Tag 9

Der heutige Tag ist eigentlich nicht wirklich aufregend gewesen, wir waren die meiste Zeit im Auto. Mittlerweile sind wir in Moab, Utah angekommen. Ich muss sagen, Utah gefällt mir bisher ganz gut, es gibt wieder ein paar Bäume und Wiesen und nicht nur Sand, Sand und ein paar Sträucher. Morgen geht's zum Arches NP, ich bin schon gespannt und freu mich. Die Temperaturen sind hier etwas niedriger als in Page, wir haben nur ca 90*F statt 100. 

Morgen gibt's hoffentlich wieder ein paar Bilder zum zeigen.

Leider habe ich, seit ich die Kommentarfunktion für Anonym wieder freigeschaufelt hab so viele Spamkommentare, dass ich jetzt die Sicherheitsabfrage wieder eingeschaltet hab. 

Sonntag, 16. Juni 2013

Tag 8

Heute haben wir uns auf den Weg Richtung Norden gemacht zum Glen Canyon um ein bisschen zu wandern. Nachdem aber die Strecke, die wir uns ausgesucht hatten von dem Erdrutsch betroffen ist, weswegen wir bereits bei der herfahrt nach Page einen großen Umweg fahren mussten, sind wir noch etwas weiter nördlich gefahren nach Utah und sind hier zu den Toadstools (Pilzen) gefahren. Bei einer Touristeninfo hab ich noch wegen dem Wetter gefragt, weil das Wetter heute schon ziemlich bewölkt war, und dort hieß es, dass es eine 20%ige Gewitterwahrscheinlichkeit gibt. Also eigentlich nicht viel. Aber keine 5 Minuten später, als wie auf dem Parkplatz vor dem Wanderweg stehen und gerade losgehen wollten, hat es plötzlich gedonnert. Was also jetzt? Losgehen, umdrehen, abwarten? Ein paar andere Wanderer, die nur kurz vor uns losgegangen sind, sind auch erstmal wieder zurück gekommen. Aber nachdem außer dem Donner erstmal nichts weiter kam, sind wir doch mal losgegangen. Wir haben's auch bis zum Ende geschafft, als es plötzlich zu Regnen angefangen hat. Super!!!!! Aber es hat gleich wieder aufgehört. Also haben wir erstmal etwas Pause gemacht, ein bisschen gegessen und rumgeschaut. Ein bisschen ist man sich vorgekommen wie auf dem Mars oder so, lauter rote Hügel, kaum Vegetation und alles auch so menschenleer. 
Nachdem es irgendwann erneut zu regnen angefangen hat, haben wir beschlossen umzudrehen, das war auch ganze gut so, weil dann auch noch heftiger Wind dazu kam. Wind bei sandigem Boden ist nicht ganz so lustig :) 

Nachdem es zu dem Zeitpunkt aber erst halb 2 ca war, sind wir auf dem Weg zurück noch zum Lake Powell gefahren und haben da ein bisschen gekuckt. 

Wieder zurück in Page haben sind wir einen Kaffee trinken gegangen, haben im Zimmer ein bisschen was gegessen und anschließend noch in einer Kneipe Billiard gespielt. Ich glaube wir waren die einzigen Touris da drin, aber es war echt witzig.

Was ich faszinierend finde, dass die Amis überall Fernseher haben, auf denen alle möglichen Sportprogramme laufen. Als würde es ohne überhaupt nicht gehen.

Morgen geht's weiter nach Moab und übermorgen dann in den Arches Nationalpark. 

Hier mal ein paar Fotos der letzten Tage:

Hier einer der Elche, die am Abend am Grand Canyon scharenweise zum Vorschein gekommen sind.

Sonnenaufgang im Grand Canyon, leider war es beim Sonnenuntergang und beim Aufgang immer bewölkt, so dass man leider die tolle rote Farbgebung nicht gesehen hat.

Auf dem Weg nach Page




Ein Foto der Toadstools, zumindest von einem Teil. 

Samstag, 15. Juni 2013

Tag 7

Der heutige Tag war ziemlich heiß!!! Ca 37 - 40*C, da überlegt man sich normalerweise 2x, ob man vor die Tür geht. Aber zum rumsitzen sind wir ja nicht hier, also haben wir uns heute morgen auf den Weg zum Antelope Canyon gemacht. Irgendwie gibt es hier ein kleines Problem bei der automatischen Zeiteinstellung, denn das Handy hat halb 10 angezeigt und tatsächlich war's aber erst halb 9. Allerdings hatte das den Vorteil, dass es noch nicht so heiß im Canyon war. 

Wie ich ja gestern schon geschrieben hab, haben wir uns für den Lower Antelope Canyon entschieden und wir haben die Entscheidung definitiv nicht bereut. Zudem hatten wir mit unserem Guide noch super Glück, er hat jedem die Chance auf tolle Fotos gegeben, leider hatte das zur Folge, dass aus der 1 stündigen Tour eine 1 1/2 stündige wurde und plötzlich bereits die Gruppe nach uns hinten anstand. Diese Tour hat sich definitiv gelohnt. Zuerst wurde mir ja ein bisschen mulmig, weil es doch recht eng runter gegangen ist in den Canyon, vor allem wenn man dann als erstes noch ein Denkmal und eine Geschichte hört, dass vor 15 Jahren 11 Menschen tödlich verunglückt sind weil plötzlich Regen eintrat. 

Anschließend sind wir noch zu einem Aussichtspunkt, haben bei Dennys gegessen und danach sind wir auf zum Horseshoe Bend. Hier macht der Colorado River eine 270 Grad Kurve und hat einen tollen Felsvorsprung freigelegt. 

Danach hatten wir uns erstmal wieder etwas Zeit am Pool verdient :) Nach dem Abendessen sind wir nochmal zum Aussichtspunkt um den Sonnenuntergang zu sehen. 

Leider hatte ich heute den ganzen Tag das Handy nicht dabei, so dass ich von heute keine Bilder zeigen kann.


Freitag, 14. Juni 2013

Tag 5 und 6

Leider gibts heut wieder mal keine Bilder, Blogger mag mich wieder nicht. Aber hoffentlich die nächsten Tage wieder.

Gestern waren wir ja im Grand Canyon unterwegs. Wir wollten diesmal nicht nur am South Rim des Canyon entlanggehen sondern richtig in den Canyon runter. Wir sind schon ziemlich früh im Hotel angekommen gewesen, hatten jedoch Glück, dass bereits ein Zimmer frei war. So konnten wir unsere Sachen noch ins Zimmer bringen bevor wir los sind. Wir haben uns für den Brighton Angel Trail entschieden. Es gibt hier mehrere Zwischenstationen, an denen man gut rasten kann und auch seinen Wasservorrat auffüllen kann.

Apropos Wasser, hier muss ich mal anmerken, dass ich es ja einerseits toll finde, dass man hier überall zum Essen umsonst Wasser dazu bekommt, aber wenn das Wasser schmeckt wie im Schwimmbad, weil soooo viel Chlor drin ist, macht das auch nicht wirklich Freude. Und wisst ihr wie eklig warmes Schwimmbadwasser schmeckt?

Wir sind gg halb 12 etwa losgegangen und waren nach einer Stunde bereits bei der 1 1/2 Meilen-Station. Jetzt ist das natürlich nicht wie bei uns in Bayern, wo man erst den Berg hochläuft und anschließend die einfachere Richtung, nämlich Bergab hat, nein, hier läuft man erst in den Canyon runter und muss dann wieder hoch. Weiter runter wären wir bestimmt ohne Probleme gekommen, die nächste Station wäre nach 3 Meilen gekommen, aber wir hätten es definitiv nicht mehr rechtzeitig zurück geschafft. Also sind wir bei der ersten Wasser-Station wieder umgekehrt. Das ganze ist auch für den Kreislauf nicht gerade ohne, die Temperatur lag bei 86*F oben am Canyonrand, das sind etwa  30*C, und je weiter man runter kam, desto wärmer wurde es. Also waren wir froh, als wir endlich nach insgesamt ca 3 Stunden wieder oben waren.

Später wollten wir uns noch den Sonnenuntergang ansehen, leider war es aber so bewölkt, dass der Canyon seine tolle rote Farbe nicht bekommen hat. Dafür haben wir etwas anderes, tolles gesehen: Elche!
Wenn die Dämmerung eintritt, kommen sie scharenweise aus ihren Verstecken. Und mit scharenweise hab ich nicht übertrieben.

Heute morgen sind wir um 5 aufgestanden und wollten uns den Sonnenaufgang ansehen. Leider war es wieder bewölkt und wir haben nicht viel gesehen, aber da kann man leider nichts machen. So ist die Natur.

Also haben wir uns schon früh aufgemacht nach Page. Auf dem Weg aus dem Park raus mussten wir unbedingt zum tanken, viel war nicht mehr im Tank, im Hotel hieß es etwa noch 25 - 30 Meilen am Ende des Parks ist eine Tankstelle. Das müsste noch zu schaffen sein haben wir uns gedacht. Tja, irgendwie sind wir ans der Tankstelle aber vorbei gefahren, weil mein liebster aller Ehemännner sich sicher war, dass die Tankstelle erst außerhalb des Parks ist und nicht innerhalb - ich bin da immenoch anderer Meinung - mussten wir am Ende noch ca 60 Meilen zurücklegen, wobei wir die letzten 30 Meilen ca auf Reserve Gefahren sind. Kein gutes Gefühl, wenn man durch absolutes Niemandsland fährt mit einem Tank, der sich immer weiter gegen 0 nähert. Aber, wir haben's tatsächlich geschafft. Habt ihr irgendwann gg halb 7 mal scheppern höheren? Das waren die beiden Steine, die uns abgefallen sind, als wir die Tankstelle gesehen haben.

Ab dann ging's entspannt weiter Richtung Page, leider mit einer ziemlich langen Umleitung von ca 50 Meilen, weil die direkte Strasse gebrochen ist. Ihr lest richtig, die Straße ist richtig auseinander gebrochen. Aber wir sind angekommen :)

Den restlichen Tag haben wir mit shoppen und im Pool baden verbracht. Was will man bei 100*F (37*C) auch schon anderes machen :) Es lebe die Klimaanlage!!!!!

Morgen fahren wir zum Lower Antelope Canyon. Der Upper Antelope Canyon ist wohl schon sehr überlaufen und im Lower geht es noch etwas entspannter zu. Mal sehen, wir lassen uns überraschen.


Dienstag, 11. Juni 2013

Notlandung und Tag 3

Kennt ihr Omaha in Nebraska? Wir hatten heute das unerwartete Vergnügen zumindest den Flughafen mal nicht aus der Luft sondern vom Boden aus zu betrachten.

Aber erstmal der Reihe nach. Heut morgen haben wir uns mit den öffentlichen auf den Weg zum Flughafen Chicago gemacht. Für $2,25 pro Person war das einfach nicht mit den Taxikosten zu vergleichen. Allerdings hab ich erstmal ziemliche Bedenken gehabt, dass wir mit dem Zug überhaupt bis zum Flughafen kommen, da es eine Störung zwischen Flughafen und der Station vorher gegeben hat. Aber bis wir dann soweit waren, gab es nur noch eine kurze Verspätung. 

Dann hieß es erstmal ca 4 Stunden rumzubringen. Nachdem wir auch 3x das Gate gewechselt haben, weil durch alle möglichen Verspätungen der vorherigen Maschinen die Gates noch belegt waren. Am Ende sind wir aber doch vom erstem geplanten Gate abgeflogen. Hier hab ich noch den Witz gemacht, dass unser Flug wohl der erste ist, der hier heute pünktlich abfliegt. 

Netterweise haben wir am Gate beim Warten noch eine Dame getroffen, die aus Graz nach Las Vegas geflogen ist und von hier aus mit dem Motorrad losfährt. Was ich faszinierend fand, meiner Einschätzung nach war die Frau ca 50 - max 55, tatsächlich war die jedoch schon 71!!

Nun kommen wir dem Teil näher, wo wir in Omaha gelandet sind. Bereits vor dem Start bzw kurz danach als die Flugbegleiter angefangen haben im Flugzeug rumzulaufen ist uns der einzige männliche Flugbegleiter aufgefallen. Leider nicht positiv sondern eher negativ. Er konnte kaum laufen, musste sich an seinem Wagen festhalten und ich hab mich schon gefragt, wie der den Flug durchstehen will. Als die Flugbegleiter für die Getränkeausgabe hergerichtet haben sind plötzlich ein paar Reihen vor uns alle aufgesprungen, haben irgendwas gerufen und waren plötzlich ganz aufgeregt. Ich hab ja zuerst schon das schlimmste vermutet und mit einem Überfall oder so gerechnet, irgendwie hatte ich die ganze Zeit schon so ein ungutes Gefühl, aber wie sich dann herausstellte hatte der Steward wohl einen Schlaganfall oder ähnliches. Glücklicherweise waren ein Arzt und eine Krankenschwester an Board. Aber so kam es, dass wir einen ungeplanten Stopp einlegen mussten in Omaha/Nebraska.

Mit 1 1/2 Stunden Verspätung sind wir dann in Las Vegas angekommen und hier hat dann die nächste Überraschung auf uns gewartet, das Auto. Stefan hat ja die ganze Zeit schon die Befürchtung gehabt, dass unser Gepäck nicht in den Kofferraum passt und so ist es leider auch. Da hat man einen riesigen Jeep und bringt nichtmal 2 große Koffer in den Kofferraum. Abgesehen davon, dass mir das Auto zu groß ist, konnte ich mir den Kommentar, hätten wir die Größe vom letzten Mal genommen, würde alles passen, nicht verkneifen. Naja, ich werd mir das ganze Morgen mal etwas genauer anschauen, aber ob ich damit warm werde, weiß ich noch nicht. 

Fotos hab ich heute leider keine, der Flughafen war jetzt nicht so spannend und zum Auto fotografieren wärs schon zu spät. Aus dem Besuch im Hofbräu ist leider auch nichts geworden, da wir durch den kleinen Zwischenfall so Verspätung hatten, dass das Hofbräu schon fast geschlossen hat. Jetzt müssen wir das auf den letzten Urlaubstag verschieben. 

Jetzt trinken wir noch im Zimmer noch ein bisschen was und gehen dann ins Bett. Morgen geht's los on the Road Richtung Williams/Arizona.

Montag, 10. Juni 2013

Tag 2

So, heute lässt mich Blogger nicht im Stich und ich kann ein paar Bilder zeigen.

Buckingham Memorial Fountain

The Bean

Wrigley Field im Memorial Park

John Hancock Center

Blick auf den Lake Michigan aus dem Fenster des Signaturen Room. 

Das waren ein paar Eindrücke von Chicago. Heute haben wir ja zuerst einmal im Signature Room gefrühstückt. Nachdem wir wieder sehr früh wach waren, haben wir uns schon gegen viertel nach 8 etwa auf den Weg gemacht. Um 10 sollten wir da sein, also hatten wir auf jedenfall genügend Zeit. Zuerst haben wir uns noch einen Kaffee bei Dunkin Donut geholt, die gibt's hier an jeder Ecke, anschließend sind wir los. 
Das Essen war hervorragend. Meine ersten Pancakes hab ich auch bekommen :)))))))

Danach sind wir weiter Richtung Norden zu Zoo. Der Lincoln Zoo befindet sich im Lincoln Park und ist kostenfrei. Jetzt darf man aber nicht meinen, dass es keine Auswahl an Tieren gab, von Affen über Bären und Raubkatzen, bis hin zu Vögeln und Meerestiere. War eigtl alles dabei. Zwischendrin gäbe für mich auch neue FlipFlops, weil es Stefan irgendwann zu blöd wurde mit mir und meinen schmerzenden Füßen. Wobei es nur kurzzeitig besser wurde. Aber ich kann ja schlecht zu einem Kleid Turnschuhe anziehen, also hatte ich wieder Ballerinas an. Naja, ich hab's bis zum Hotel geschafft. Eigentlich wollten wir zu Miller's Pub zum Essen, da war aber leider so viel los, dass wir nicht warten wollten und so haben wir uns nur noch beim Mci eine Kleinigkeit geholt. Viel Hunger hatten wir eh noch  nicht.

Den restlichen Abend werden wir mit Sport schauen verbringen, zumindest Stefan, ich Surf noch ein bisschen. 

Morgen geht's wieder zum Flughafen und dann weiter nach Las Vegas. 

Hier noch eine Karte von der Strecke, die wir heut gegangen sind, rauf und natürlich wieder zurück: 







Sonntag, 9. Juni 2013

Kleine Änderung in den Einstellungen

Ich hab gerade die Kommentar-Einstellungen etwas geändert. Jetzt können auch wieder Leser ohne Account einen Kommentar hinterlassen. Also wenn ihr keinen Account bei Google oder Sonntag habt, worüber ihr kommentieren könnt und uns trotzdem etwas mitteilen wollt ist das jetzt wieder möglich :)

Jetzt machen wir uns gerade fertig und dann geht's zum Brunch in den Signaturen Room, wenn ihr mal kucken wollt: www.signatureroom.com

Chicago

Eigentlich hätte dieser Post bereits gestern online gehen sollen, aber irgendwie hat mich Blogger ein bisschen geärgert. Nachdem ich mich ja nun schon recht lange nicht mehr gemeldet habe und auch Wunsch von verschiedenen Personen möchte ich euch auch diesmal an unserem Urlaub teilhaben lassen. Leider kann ich euch bisher noch keine Fotos zeigen, aber ich hoffe dass sich das Blogger-Problem bald löst, dann hol ich das nach.

Also, gestern Morgen um 8 haben wir uns auf den Weg zum Flughafen München gemacht, um in unseren lang ersehnten Urlaub zu fliegen. 

Um 12:20 sollte unser Flugzeug in Richtung Chicago starten, erst dachten wir schon, wir haben wieder Verspätung, weil die Crew etwas zu spät gekommen ist, aber wir sind ziemlich pünktlich gestartet und sogar 22 Min früher gelandet als geplant. Selbst durch die Einreise sind wir diesmal super schnell durch gewesen und unsere Koffer kamen auch sofort. Irgendwo musste ein Haken sein, bisher ging das nie so schnell, das Erwachen kam dann im Taxi nach Downtown, hier haben wir 1 1/2 Stunden gebraucht. Trotzdem waren wir um 5 im Hotel und konnten noch ein bisschen die Stadt erkunden. Was ich nicht ganz so lustig finde, dass mir mein linker Knöchel ziemlich weh tut und wohl auch etwas geschwollen ist. Hoffentlich hab ich nur die Schuhe zu eng gebunden oder so, was langwieriges kann ich jetzt nicht gebrauchen und täglich eine Schmerztablette möht ich jetzt auch nicht nehmen. Gesehen haben wir natürlich auch noch ein bisschen :) Zuerst sind wir Richtung Grand Park und dort haben wir den Buckingham Memorial Fountain gesehen, vielen wahrscheinlich eher als "Al Bundy"-Brunnen bekannt, dann sind wir noch ein bisschen zum Lake Michigan gegangen. Der ist wirklich rießig!!! Man könnte fast meinen man ist am Meer. Auf dem Rückweg zum Hotel haben wir uns noch was zum Essen gesucht und haben ein kleines Lokal gefunden. Dort gab es sogar Weihenstephaner Weißbier und Hacker Pschorr. Schon lustig, da fliegt man so weit und bekommt heimisches Bier.

Heute haben wir uns zum Frühstück erstmal etwas von Dunkin Donut geholt, die kenn ich noch von meinem ersten USA-Urlaub in New York und war damals total begeistert. Ganz so toll wie damals war's heute zwar nicht, zuerst habe ich statt Vanilla-flavoured Kaffee normalen Kaffee bekommen, gut, dass der hier eh nicht so stark ist und dann vergisst die Verkäuferin erst auch noch meine 2 Donuts. Naja. Als nächstes haben wir uns auf den Weg Richtung Norden gemacht. Zuerst sind wir durch den Memorial Park gegangen, haben die bekannte "Bean" gesehen, wirklich toll. Ich würde euch jetzt gerne ein Foto zeigen, aber wie schon erwähnt mag die App mich heute in nicht. Im Memorial Park gibt's aber nicht nur die Bean, sondern auch noch das Wrigley Field, ein in klein nachgebautes Baseballstadion im römischen Stil und einem Brunnen, außerdem noch einen Pavillion, bei dem unter anderem von der Stadt Chicago Sport angeboten wird. Als wir dort waren haben gerade eine Menge Leute Gymnastikübungen gemacht.
Weiter ist es dann die Michigan Ave Richtung Norden gegangen, vorbei an vielen noblen Bekleidungsgeschäften bis hinauf zum John Hancock Center. Hier haben wir für morgen früh einen Tisch zum Brunch reserviert und ich wollte wissen, wie weit das bis dahin zu Fuß ist. Danach sind wir wieder am See entlang zum Navy Pier gelaufen. Ein bisschen vergleichbar mit dem Pier 39 in San Francisco. Viel zu Essen und natürlich viel Touristenangebot. 
Nachdem Schatzi kein Hemd für morgen mitgenommen hat, mussten wir nochmal los Richtung Norden und eines besorgen, also wieder zurück bis fast zum Hancock Center und bei American Eagle haben wir was gefunden. 
Als nächstes sind wir Richtung Hotel, weil wir die Tasche mit dem Hemd ablegen wollten. Außerdem hab ich unbedingt andere Schuhe gebraucht. Nachdem mein Knöchel heut morgen immenoch ziemlich weh getan hat, hab ich meine Ballerinas angezogen, da hab ich nämlich keine Schmerzen gehabt, nur haben Ballerinas ja bekanntermaßen keine sonderlich dicke Sohle und statt meinem Knöchel haben mir irgendwann meine Fußsohlen weh getan, so dass ich kaum noch laufen konnte. Naja, wie heißes so schön, wer schön sein will ...
Eigentlich wollten wir noch ins Shedd Aquarium, aber leider hat das genau heute bereits um 2 Uhr geschlossen, so dass wir nur noch das Soldier Field Stadion (Football) und den restlichen Grant Park angesehen haben bevor wir zum Essen gegangen sind. 

So, das was für heute. Gute Nacht und bis morgen.